Was sind Kundenanlagen zur Eigenstromversorgung?

Der Gesetzgeber hat mit der Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) vom 28.Juli 2011 den Begriff der Kundenanlage in § 3 Nr. 24 des EnWG eingeführt. Eine Kundenanlage nach § 3 Nr. 24a EnWG liegt vor, wenn es sich um eine Energieanlage handelt, die überwiegend zur Energieversorgung eines räumlich zusammengehörenden Gebietes dient. Ziel des Gesetzgebers war es, Kundenanlagen von den Vorgaben des EnWG zu entlasten. Die bisherigen Entscheidungen der Bundesnetzagentur zeigen, dass viele Netze unter die Kategorie der Kundenanlage gerechnet werden können. Eingeschlossen sind Verteileranlagen der Letztverbraucher. Kundenanlagen sind von der Regulierung durch das EnWG ausgenommen. Der Begriff der Kundenanlage erleichtert die Eigenversorgung mit Strom z.B. durch ein BHKW. Für selbst erzeugten Strom und genutzten Strom müssen weder die EEG-, die KWK-Umlage noch Energiesteuern oder Netzentgelte gezahlt werden. Mit dieser Möglichkeit der Eigenstromversorgung innerhalb einer Kundenanlage werden viele BHKWs wirtschaftlich, die es nicht wären, wenn sie den erzeugten Strom vollständig einspeisen müssten. Der Betreiber einer Kundenanlage darf von (externen) Energielieferanten kein Nutzungsentgelt fordern. Ansonsten würde ein Energieversorgungsnetz mit allen rechtlichen Konsequenzen vorliegen.

Bedingungen für eine Kundenanlage

Jeder angeschlossene Letztverbraucher muss die Möglichkeit haben, seinen Energielieferanten frei zu wählen. Betreiber einer Kundenanlage müssen also jedem Energieanbieter gestatten, die an die Kundenanlage angeschlossenen Letztverbraucher im Wege der Durchleitung mit Energie zu versorgen.

Um eine Kundenanlage kann es sich typischerweise z.B. bei Anlagen in Mehrfamilienhäusern, Hotels oder Unternehmen zur betrieblichen Eigenversorgung handeln. Eine Kundenanlage kann sich, so die Bundenetzagentur, auch außerhalb von Gebäuden über ein größeres Grundstück (BT Drs. 17/6072, S. 51) oder mehrere Grundstücke erstrecken. Entscheidend sei die Mindestvoraussetzung einer gewissen räumlichen Zusammengehörigkeit (Beschluss vom 7. November 2011 – Az BK6 – 10/208).

Das folgende Schema zeigt eine Kundenanlage am Beispiel einer Wohnungseigentümergemeinschaft mit einem BHKW und der entsprechenden Anordnung der Zähler.